Ehrliche Lautsprecher.

nuGalerie

 

Herzlich willkommen im nuSeum! Auf dieser Seite haben wir für Sie die Geschichte der Nubert electronic GmbH zusammengefasst - von ihren bescheidenen Anfängen als sprichwörtliche Garagenfirma im Eigenheim der Familie Nubert bis hin zum gegenwärtigen Höhepunkt als eine der bedeutenden Lautsprechermanufakturen Europas. Klicken Sie einfach auf die Jahreszahlen oder die Bilder, um mehr zu den Highlights zu erfahren. Mit den Vorschaubildern am unteren Rand der aufklappenden Fenster können Sie zwischen den einzelnen Einträgen wechseln. Teilweise finden Sie auch frühere Kataloge und anderes Infomaterial zum Download. Entsprechende Dateien sind im Fenster unten rechts unter „Siehe auch“ aufgeführt.

  • Jahr
  • Boxen-Serie
  • 1975
    xFiliale1_1975
    Die frühen Jahre und die „Legalisierung eines Zustandes“.
    1975 - Wie alles beginnt

    Ende der sechziger Jahre: Günther Nubert begeistert sich für die neue Transistortechnik und entwickelt Verstärker sowie Mischpultelektronik für Studioanwendungen. Die Unzufriedenheit mit den damals erhältlichen Lautsprechern führt nach intensivem Tüfteln und mehrjähriger Bastelarbeit zur Entwicklung der ersten Nubert Boxen, die im Bekannten- und Freundeskreis dankbare Abnehmer finden.

    In der abgebildeten Garage der Familie baut Günther Nubert Anfang der Siebzigerjahre mit skeptischer Duldung seiner Mutter und tatkräftiger Unterstützung von Freunden die ersten Nubert-Modelle 388, 471 und 551.

    Im Zuge der „Legalisierung eines Zustandes“ (Zitat Günther Nubert) erfolgt schließlich die Gründung der Nubert electronic GmbH im Januar 1975.

    Siehe auch:

  • 1977
    xFiliale1_1977
    Der Einzug in die Goethestraße 59.
    1977 - Erstes Nubert HiFi-Studio

    In der Goethestraße 59 in Schwäbisch Gmünd werden auf circa 300 Quadratmetern Fläche Boxen gebaut, vorgeführt und zusammen mit ausgesuchten HiFi-Komponenten an die Insider-Kundschaft verkauft. Das erste Nubert Studio bleibt bis 1986 bestehen, dann erfolgt der Umzug in die deutlich größeren Räumlichkeiten der Goethestraße 69, ein paar Häuser weiter.

    Unter „Siehe auch“ finden Sie einen frühen Werbefilm von Nubert.

    Siehe auch:

  • 1979
    xFiliale2_1979
    Die erste Filiale eröffnet.
    1979 - Nubert in Ellwangen

    In Ellwangen öffnet die erste Filiale des Nubert HiFi-Studios ihre Pforten. Anfangs wird sie von einem frühen Nubert Kunden geleitet, der mit dem Einstieg bei Günther Nubert sein Hobby zum Beruf macht: Roland Spiegler.

    Siehe auch:

  • 1980
    nubertBoxen_1980
    Einige der ersten Modelle im Überblick.
    1980 - Frühe HiFi-Lautsprecher

    Schon in den frühen Achtzigerjahren kann die Nubert Speaker Factory mit einer großen Reihe von Lautsprechern aufwarten, die verschiedene Ansprüche und Einsatzzwecke abdecken, von der kompakten Regalbox 350 bis hin zum massiven Standmodell 690. Anfangs werden sämtliche Lautsprecher in der Goethestraße 59 aufwendig von Hand gefertigt, einschließlich der selbst konstruierten Weichen. Die Bildergalerie zeigt einige der damaligen Lautsprecher; unter  „Siehe auch“ sind ausgewählte Prospekte und Datenblätter als PDF abrufbar.

     

    Siehe auch:

  • 1980
    nubertBoxen_1980
    Party im Ostalbkreis.
    1980 - Profiboxen aus Gmünd

    Genau wie heute feiert die Jugend im Ostalbkreis schon Anfang der Achtzigerjahre gerne und laut. Um die Zahl der nach wilden Wochenenden defekt gemeldeten elterlichen Stereoanlagen zu senken, liefert Nubert den Partyfreunden mit seinen high-fidelen PA-Boxen guten Klang zum „abrocken“.

    Die Auswahl reicht damals von der kleinen Zwei-Wege-Discobox bis hin zu den so genannten „Bassrutschen“, die bis zu 1 Kilowatt (!) Leistung verkraften und auch beim Durchfeiern bis in den frühen Morgen nicht schlapp machen.

    Besucher des nuDays 2012 können sich vielleicht an die Überbleibsel aus jener Zeit erinnern, die unseren Grillabend musikalisch begleiten und damit rund 30 Jahre nach ihrer Konstruktion ihre Qualität eindrucksvoll unter beweis stellen.

  • 1983
    xFiliale3_1983
    Die zweite Filiale wird eröffnet.
    1983 - Nubert in Aalen

    In der Stuttgarter Straße in Aalen präsentiert das Nubert-Team auf etwa 300 Quadratmetern HiFi-Bausteine und Nubert Boxen, TV- und Videogeräte, Car-Stereoanlagen sowie die seinerzeit spektakulären Nubert Einbaulautsprecher fürs Auto. Das Video unter „Siehe auch“ gewährt einen kleinen Blick zurück ins Jahr 1984. 

    Die Verkaufsfläche der Aalener Außenstelle genügt bis 1987, dann zieht die Mannschaft in ein neues, wesentlich größeres Gebäude in der Bahnhofstraße um, das insbesondere mehr Platz für Hörstudios und andere Vorführräume bietet. 

    Siehe auch:

  • 1986
    xFiliale1_1986
    Nuberts bezieht einen neuen Stammsitz in der Goethestraße.
    1986 - Umzug in Schwäbisch Gmünd

    Nach dem Umzug in eine ehemaligen Gmünder Uhrenfabrik präsentiert sich Nubert ab 1986 in der Goethestraße 69 auf rund 1000 Quadratmetern und ist damit der größte Fachmarkt für Unterhaltungselektronik in Württemberg. Spektakulär ist die riesige Car-HiFi-Abteilung mit einem originalen VW Käfer für die Vorführung der legendären Nubert AL-Autolautsprecher. In der Computerabteilung tummeln sich Rechner von Atari, Schneider & Co., eine Riesen-Pyramidenbox beeindruckt im Eingangsbereich und in zwei fünfeckigen Hörstudios spielen die damaligen Nubert Boxen gegen renommierte Schallwandler bekannter Marken auf. Im TV-Bereich finden sich nicht nur Fernseher, sondern auch die ersten erschwinglichen Videokameras für Hobbyfilmer. 

  • 1987
    xFiliale3_1987
    Auch die Aalener Filiale wechselt den Standort.
    1987 - Umzug in Aalen

    Nach dem Gmünder Stammsitz wechselt auch die Aalener Filiale den Standort und bezieht in der Bahnhofstraße 111 neue Räumlichkeiten mit einer Verkaufsfläche von 1.000 Quadratmetern. Der neue Nubert Fachmarkt ist gut erreichbar, bietet viele Parkplätze und punktet mit einer eigenen Meisterwerkstatt, in der beispielsweise Auto-Stereoanlagen eingebaut werden. Zusätzliche Hörstudios locken immer mehr Besucher zum Probehören. 

     

  • 1989
    nubertXAutolautsprecher_1989
    Die legendäre AL-Boxenserie.
    1989 - Nubert Autolautsprecher

    In den Achtzigern und Neunzigern ist Car-HiFi nicht nur für Tuner ein Thema. Die unzulängliche Qualität der werkseitig verbauten Radios und Boxen bietet viel Raum für Verbesserungen. Und genau diese bieten die Zwei-Wege-Einbaulautsprecher AL-13, AL-17 und AL-21 von Nubert, vielleicht die ersten HiFi-tauglichen Autolautsprecher überhaupt. So mancher heutige Stammkunde aus dem Ostalbkreis entdeckt seine Liebe zur ehrlichen Musikwiedergabe mit einer Auto-Stereoanlage von Nubert. Heutzutage ist die Ära der Hutablagen, Standardbaugrößen und leicht abnehmbaren Seitenverkleidungen Geschichte - und damit leider auch die der Autolautsprecher von Nubert.

  • 1989
    nubertBoxen_1989
    Extravagante Nubert Lautsprecher.
    1989 - Gigante, Pyramide, Obelisk

    Die Modelle der Pyramiden-Serie und die artverwandte Obelisk gehören zu den bekanntesten Nubert Lautsprechern der Achtziger- und Neunzigerjahre. Kein Wunder, ist doch nicht nur die Formgebung der weitgehend in Handarbeit gefertigten Gehäuse extravagant, sondern auch die akustische Auslegung als Rundstrahler. Bei diesen Modellen steht ausnahmsweise nicht eine möglichst neutrale Wiedergabe im Mittelpunkt, sondern ein möglichst angenehmes, räumliches Klangbild mit "Live-Atmosphäre". 

    Höhepunkt der Boxenentwicklung im Schwabenland ist in den Achtzigern und Neunzigern die Gigante, die mit ihren 2,20 Metern Höhe und jeweils 60 Zentimetern Tiefe und Breite ungefähr das Format einer Telefonzelle erreicht. Zur Ausstattung gehören unter anderem zwei spezielle Langhubtieftöner mit jeweils 46 Zentimetern Durchmesser und einer Freiluftresonanz von sagenhaften 15 Hertz. Das vorletzte Vorführpärchen wird Anfang 2002 verkauft.

    Siehe auch:

  • 1992
    nuForm_1992
    Prämiertes Design aus Schwaben.
    1992 - nuForm

     

    Mit nuForm macht die erste »gestaltete« Nubert Box überregional Furore. 1994 und 1995 ausgezeichnet vom Design Center Stuttgart, vom iF Industrie Forum Design Hannover und vom Chicago Athenaeum beweisen die Modelle nuForm 60 und 90, dass guter Klang und gute Form eins sind. Nach dem Produktionsende der Baureihe über zehn Jahre später bleiben die eleganten Standboxen gesuchte Raritäten auf dem Gebrauchtmarkt. Einige Elemente wie das leicht geschwungene Klangsegel finden sich heute in ähnlicher Form in der nuVero-Serie wieder.

    Siehe auch:

  • 1992
    xMarketing_1992
    Werbung in der Region.
    1992 - Das Gelbe vom Nubert

    Bei HiFi- und Heimkinofans spricht sich die Qualität der Nubert Lautsprecher schnell herum. Unterstützt von Werbekampagnen etablieren sich in den Achtziger- und Neunzigerjahren die Fachmärkte in Schwäbisch Gmünd und Aalen als erste Anlaufstellen für Unterhaltungselektronik in der Umgebung. Nach Anzeigen und Außenwerbung folgen bald die ersten Radio- und Fernsehspots wie der (unten rechts verlinkte) „Nubert Rap“. Heute mag der Mundart-Sprechgesang vom „Räpmaschter Hägele“ insbesondere Nichtschwaben eher zum Grinsen als zum Kauf animieren, damals gilt das Stück in der Umgebung aber geradezu als „Kult“.

    Siehe auch:

  • 1994
    nuBox_1994
    Die Zündung des Dauerbrenners.
    1994 - Die Geburt der nuBox

    Die Wurzeln der nuBox-Serie reichen bis in die Achtzigerjahre zurück. Vergleichbare technische und konstruktorische Ansätze verfolgen beispielsweise bereits die frühen HiFi-Lautsprecher 350 oder 450. 1994 ist schließlich das offizielle Geburtstjahr der nuBox. Die „Nullerserie“ legt mit den Modellen 360, 390, 460 und 660 (mit beflockter Front) den Grundstein für den durchschlagenden Erfolg der Baureihe, die sich - in mehreren Generationen weiterentwickelt - bis heute im Programm von Nubert findet. Unverändert bleibt über die Jahre das Erfolgsrezept: Der Name nuBox steht für gleichermaßen gute wie günstige Lautsprecher, in Form und Funktion auf das Wesentliche reduziert, mit absolut HiFi-tauglichem, neutralem Klangbild. So empfiehlt sich die nuBox gleichermaßen als Heimkino- wie Musiklautsprecher für preisbewusste, aber anspruchsvolle Fans. Im Download-Bereich unten rechts gibt es Preislisten, Prospekte und technische Daten einiger damaliger Modelle.

    Siehe auch:

  • 1995
    xMarketing_1995
    Der deutschlandweite Durchbruch.
    1995 - Start des Direktvertriebs

    Nachdem Verhandlungen mit diversen HiFi-Händlern über die Aufnahme der neuen nuBox-Modelle ins Programm scheitern, gleichzeitig aber Fachzeitschriften eventuelle Tests der Lautsprecher aus Schwaben von einem deutschlandweiten Vertrieb abhängig machen, erfolgt der Entschluss zum Start des hauseigenen Direktversands. Das erweist sich vor allem für unsere Kunden als Vorteilhaft: Weil wir keine Händlermargen auf die Verkaufspreise aufschlagen müssen, eilt unseren Lautsprechern bald der Ruf voraus, echte Preis-Leistungs-Wunder zu sein.

    Das Presseecho nach dem Start des Direktvertriebs bestätigt das: 1996 urteilt das Fachorgan Stereoplay im ersten Test der nuBox 660:»Die üppig bestückte Frequenzweiche gereicht jeder High-End-Box zur Ehre.« Das Resultat: Die begehrte Auszeichnung als Klassen-»Referenz«. Zwei Monate später darf auch die nuBox 360 zeigen, dass ein »unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis« in ihr steckt: »In die Technik investiert, am Vertrieb gespart ...«

    Ein Jahr später wird auch die renommierte Frankfurter Allgemeine Zeitung auf Nubert aufmerksam und meint: »Günther Nubert zeigt’s allen: So gut können preiswerte Lautsprecher sein ... Aus seiner Speaker Factory kommen Lautsprecher mit schier unglaublichem Preis-Leistungs-Verhältnis.«

    Siehe auch:

  • 1995
    xFiliale1_1995
    Das Stammhaus im Lauf der Jahre.
    1995 - Renovierung in Gmünd

    Seit dem Einzug im Jahr 1986 befindet sich das Stammhaus in der Gmünder Goethestraße 69 in einem stetigen Wandel. Immer wieder werden Teile der ursprünglichen Uhrenfabrik umgebaut und erweitert, um mehr Platz für unsere Kunden zu schaffen und das Einkaufserlebnis vor Ort zu verbessern. Das stetig wachsende Lautsprecherangebot erfordert entsprechend größere Hörstudios, um alle Modelle ansprechend zu präsentieren und Vergleiche zu ermöglichen. In der Bildergalerie finden sich Aufnahmen, die den Wandel im Lauf der Jahre illustrieren.

    Die im Jahr 1995 neu hinzugekommene Glasfront des Haupteingangs (siehe Fotos) ist auch heute noch der Blickfang des Stammgebäudes. Am Warenausgang links davon erhalten Selbstabholer ihre neuen Nubert Boxen ausgehändigt, das Lager auf der rechten Seite versorgt den Laden mit Nachschub. Vor dem Haus finden sich zahlreiche Kundenparkplätze; sollten diese belegt sein, gibt es hinter dem Gebäude weitere Abstellmöglichkeiten. 

  • 1997
    nuWave_1997
    Die neue deutsche Nubert Welle.
    1997 - Einführung der nuWave-Baureihe

    Nach langer Entwicklungszeit fällt 1997 der Startschuss für die nuWave-Serie, die mit modernem Design, frischen Farbvarianten und günstigen Preisen an den Erfolg der nuForm-Baureihe anknüpfen soll. Während letztere allerdings primär HiFi-Fans begeistert, sollen die neuen nuWave-Lautsprecher auch Heimkinobesitzer überzeugen. Unter anderem gehören Dipolboxen für die Surround-Positionen, ein Centerspeaker sowie ein kompakter Subwoofer zum Programm. Der unten rechts herunterladbare Katalog aus dem Jahr 1998 bietet einen Überblick. HiFi-Test lobt: »Mit der neuen nuWave-Boxenlinie führt Günther Nubert den Nachweis, dass hochwertige Technik, wertiges Design und günstiger Preis keine unvereinbaren Gegensätze sind.«

    Siehe auch:

  • 1998
    nuLine Serie_1998
    Die Serie vor der Serie.
    1998 - nuLine-Genesis

    Mit dem Subwoofer AW-90 und den Dipolspeakern RS-3 und RS-6 beginnt die Erfolgsgeschichte unserer nuLine-Lautsprecher. Zur vollwertigen Serie wächst die nuLine-Baureihe allerdings erst in den Jahren 2000 und 2001 an, als der Subwoofer AW-1000, die Standlautsprecher nuLine 80 und 100 sowie die Kompaktboxen nuLine 30 dazustoßen.

  • 2000
    nuLine Serie_2000
    Der AW-1000 - das Bassmonster von der Ostalb.
    2000 - nuLine Subwoofer

    Der AW-1000 gehört zweifellos zu den Legenden aus dem Hause Nubert. Im Jahr 2000 kommt der Subwoofer als Topmodell der nuLine-Serie auf den Markt und macht sich schnell einen Namen als wahres „Bassmonster“.  „Immensen Schalldruck“ stellt das Magazin Area DVD fest, von  „unglaublicher Dynamik“ schwärmt HiFi Vision, die Zeitschrift Heimkino ordnet ihn in die „Spitzenklasse“ ein. Auf dem Gebrauchtmarkt erzielt der AW-1000 auch noch nach seiner Ablösung durch den verbesserten AW-1100 Höchstpreise. Aber auch die anderen Subwoofer der nuLine-Serie können sich sehen (und hören) lassen, etwa der kompakte AW-560 oder der dank Tandemtreiber besonders schlanke, aber ebenfalls beeindruckend leistungsstarke AW-1500.

  • 2000
    nuLine Serie_2000
    Die nuLine-Serie bekommt Zuwachs.
    2000 - nuLine 80, 120, WS-10

    Langsam mausert sich die nuLine-Reihe zur „richtigen“ Serie: Bis 2006 komplettieren die beiden Standboxen nuLine 80 und 120 sowie der Wandlautsprecher WS-10 das Angebot. Verschiedene vorkonfigurierte Sets sollen Heimkino-Einsteigern die Möglichkeit bieten, Fertiglösungen mit aufeinander abgestimmten Komponenten zu erwerben.

    Siehe auch:

  • 2000
    nuXJubilee_2000
    Die Speaker Factory feiert ihren 25. Geburtstag.
    2000 - Edition 25

    Zum 25. Firmenjubiläum wird ein ebenso gutes wie günstiges Surround-Set der nuLine-„Nullerserie“ mit zwei 460ern als Frontlautsprechern veröffentlicht. Erkennungszeichen sind die extravaganten blauben Abdeckungen.

  • 2000
    nuYElektronik_2000
    Bass, wir brauchen Bass.
    2000 - ATM und ABL-Module

    Mit den hauseigenen Lautsprechern in immer tiefere Tonregionen vorzudringen, ist Günther Nubert schon seit den ersten technischen Experimenten in der elterlichen Garage ein Anliegen. Ein kleines Hindernis dabei ist, dass in einem typischen Anlagenaufbau Verstärker und (Passiv-)Lautsprecher selten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Dieses Hindernis umgehen die Nubertschen ABL- und ATM-Module, die mithilfe cleverer Filter, Entzerrungsschaltungen und Leistungskontrollen Verstärker und Box miteinander in Harmonie bringen und damit unter anderem noch mehr Tiefgang herausholen. 

    Siehe auch:

  • 2001
    nuBox_2001
    Metall fürs Volk.
    2001 - Neue nuBox-Serie

    Auf Textilflocken folgt Riffelblech: Die neue nuBox-Baureihe präsentiert sich ab 2001 mit frischer Front im neuen Look. Auch technisch hat sich viel getan; die Leistungsdaten der neuen „Nuller“ dringen in Regionen vor, die selbst manchem angeblichen Luxusmodell verschlossen bleiben, wie begeisterte Tests der Fachpresse belegen. Die „Metall“-nuBox bleibt bis 2006 im Angebot. 

    Siehe auch:

  • 2002
    xFiliale1_2002
    Noch mehr Studios zum Probehören.
    2002 - Umbau in Schwäbisch Gmünd

    2002 wird das Gmünder Stammhaus erneut erweitert: Mit vier neuen HiFi- und Heimkinostudios gibt es nun noch mehr Gelegenheiten, das zwischenzeitlich stark gewachsene Boxen-Angebot von Nubert zu hören und zu vergleichen. Auch die TV-Abteilung und andere Segmente des Ladens bekommen eine modernere, frischere Einrichtung. So macht der Einkauf noch mehr Spaß: Beim renommierten Unternehmer-Wettbewerb „Dienstleister des Jahres 2004“ wird Nubert von der Jury in der Sparte „Vorbildliche Kundenfreundlichkeit“ als eines der drei Top-Dienstleistungs­unternehmen in Baden-Württemberg ausgezeichnet!

    Siehe auch:

  • 2002
    xMarketing_2002
    Im Austausch mit den Kunden.
    2002 - Das nuForum wird eröffnet.

    Lange bevor Begriffe wie „Social Media“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergehen, ist der direkte Online-Austausch mit und zwischen den Kunden gelebte Praxis in Gmünd. 2002 öffnet das nuForum seine Pforten und begrüßt schon wenig später das tausendste Mitglied; heute freut sich das Forum über fünfstellige Nutzerzahlen. Die Internet-Plaudereecke soll Nubert Fans nicht nur Gelegenheit geben, sich untereinander auszutauschen, sich mit Tipps und Tricks auszuhelfen und Anregungen zu finden, sondern auch eine Art direkten Draht zu den Entwicklern und Servicemitarbeitern der Speaker Factory darstellen. Ein willkommener Nebeneffekt: Über die Jahre entsteht eine eingefleischte Community und es bilden sich echte Freundschaften, die sich nicht auf das Internet beschränken. Die in unregelmäßigen Abständen veranstalteten nuDays, bei denen sich die „Nubianer“ treffen (mehr im unten abrufbaren Video), sind der beste Beweis.

    Siehe auch:

  • 2003
    nuWave_2003
    Die beliebte Designserie wird erneuert.
    2003 - nuWave Next Generation

    Nach fünf Jahren wird die erste Generation der nuWave-Familie durch eine neue abgelöst. Ihr Anspruch: Lautsprecher für jeden Einsatzbereich und jede Anwendung, die sich nicht nur akustisch, sondern auch optisch von der Masse abheben. Im mutigen Farbton Gelborange ziehen die nuWave-Boxen wirklich Blicke auf sich, Anthrazit und Silber wirken zurückhaltender. Vor allem das Topmodell nuWave 125 wird in der Fachpresse mit Bestnoten bedacht. So urteilt Stereoplay, man könnte „... meinen, der Chef des Hauses wolle sich schon zu Lebzeiten ein Denkmal setzen ... Bezahlbare Traumbox ...“ Mehr Infos zu den damaligen Modellen sind in den unten verlinkten Katalogen und Datenblättern zu finden.

    Siehe auch:

  • 2003
    nuXJubilee_2003
    Das Geburtstagsgeschenk für Leser von Stereoplay.
    2003 - nuWave 3 Jubilee Edition

    Zum 25. Geburtstag der Zeitschrift Stereoplay kommt 2003 eine limitierte Sonderausführung der nuWave 3 auf den Markt. Die erfolgreiche Kompaktbox bekommt eine hochglanzlackierte Schallwand aus Nussbaumholz, die einen ungewöhnlichen Kontrast zum altweißen Korpus bildet. Dank verstärkter Gehäusekonstruktion und optimierter Abstimmung erzielt die nuWave 3 Jubilee Edition auch neue akustische Bestwerte; so ist der Bass nun noch tiefer und noch präziser als bei der ohnehin schon außergewöhnlich guten Standardversion. 

    Siehe auch:

  • 2005
    nuXJubilee_2005
    Der Abschied des Bestsellers.
    2005 - nuBox 360 Last Edition

    Die nuBox 360 gilt seit ihrer Einführung um die Jahrtausendwende als eine Art „Volksbox“ für Anspruchsvolle: Ausgezeichnet als „Highlight“ bei Stereoplay, Testsieger bei der Stiftung Warentest und HiFi Test, Siegerin in vielen Leserwahlen und „Preishammer“. Trotz ihres außerordentlich günstigen Preises wartet sie mit einer Reihe von Details auf, die sonst nur bei wesentlich teureren Boxen zu finden sind.

    2005 verabschieden wir unseren Bestseller mit einer liebevoll und aufwendig gestalteten „Last Edition“, die in den beiden Holzdekorausführungen Calvados (Apfelbaum) und Amari (ähnlich Mahagoni) besonders edel wirkt. 

    Siehe auch:

  • 2006
    nuBox_2006
    Der Erfolg wird fortgesetzt.
    2006 - nuBox-Redesign

    Die nuBox-Serie erhält 2006 ein neues Gesicht und mit zusätzlichen Boxentypen eine attraktive Erweiterung der Modellpalette. Die Ausrichtung aber bleibt bestehen: nuBoxen sollen Allround-Lautsprecher für preisbewusste HiFi- und Heimkinofreunde sein. Ausgereifte Technik, klares, zeitloses Design und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis zeichnen die Baureihe seit ihrer Einführung aus. Die Lautsprecher der „Einser-Serie“ wirken dabei optisch noch geradliniger als ihre Vorgänger und profitieren akustisch deutlich von den hauseigenen Entwicklungen für die nuWave- und nuLine-Lautsprecher. Mit einer Laufzeit bis 2014 ist diese nuBox-Baureihe die bis dato langlebigste.

    Siehe auch:

  • 2006
    nuBox_2006
    Bass. Bässer.
    2006 - nuBox-Subwoofer

    Zwei Subwoofer komplettieren die neu aufgelegte nuBox-Serie: Der AW-441 und der AW-991. Während der AW-441 auch in „kleineren Hütten“ Platz findet, ist der große Bruder AW-991 ein echtes Kraftpaket, das auch in großen Räumen gewaltige Bassfeuerwerke zündet. Die „Einser“-Bassboxen bleiben bis 2013 im Programm.

  • 2007
    nuLine Serie_2007
    Die nuLine für den besonderen Geschmack.
    2007 - nuLine Exclusiv

    Bis zur Einführung der nuVero-Familie ist die nuLine-Baureihe die hauseigene Topserie. Dem tragen insbesondere die beiden Sondereditionen „Exklusiv“ Rechnung, mit der das Kompaktmodell nuLine 30 (2007) und die Standbox nuLine 122 (2008) noch weiter veredelt werden. Ein in vielen Stunden Handarbeit in mehreren Schichten aufgetragener, geschliffener und polierter Klavierlack lässt die Boxen im Wortsinn glänzen und bringt die Schönheit des zeitlosen Gehäusedesigns noch besser zur Geltung. Die Exklusiv-Edition der nuLine 122 wird sogar mit einem signierten Typenschlid für den Kunden personalisiert.

    Siehe auch:

  • 2007
    nuLook_2007
    Die prämierte Designbox von Nubert.
    2007 - nuLook

    Mit der nuLook-Serie präsentiert Nubert ein in dieser Form noch nicht dagewesenes modulares Boxenkonzept, das durch die Kombination von zwei Gehäuseausführungen und 16 Frontplatten beziehungsweise Abdeckungsstoffen sage und schreibe 32 Designvarianten ermöglicht - mehr dazu im weiter unten verlinkten Katalog. Dafür werden unsere „Schönsprecher“ mit dem renommierten Red Dot Award sowie dem iF Product Design Awarg ausgezeichnet, das Chicago Athenaeum verleiht den Good Design Award und sogar auf der Weltausstellung in Shanghai wird ein Paar nuLook im Deutschen Pavillon gezeigt. Dabei sind die nuLook-Lautsprecher beileibe keine Blender, sondern auch technisch und akustisch fortschrittlich. »Nubert Klang im Traumdesign« lobt beisielsweise Stereoplay und das Magazin Heimkino pflichtet bei: „Wenn Günther Nubert etwas anfasst, dann hat es Hand und Fuß.“

    Siehe auch:

  • 2007
    nuLine Serie_2007
    Ein Upgrade für die Topreihe.
    2007 - nuLine (2er-Serie)

    Obwohl seit mehreren Jahren im Programm, herrscht in der nuLine-Familie kein technischer Stillstand. Vielmehr werden die Modelle immer wieder maßvollen Upgrades unterzogen - und zwar dann, wenn neue Erkenntnisse und verbesserte Materialien eine solche Maßnahme rechtfertigen. Ab Herbst 2007 dokumentieren neue Typenbezeichnungen die Summe dieser Modellpflegemaßnahmen, wobei die Typennummern dieser Generation nun in einer »2« statt der »0« enden. Mit den neuen, verbesserten Hochtönern und dem im letzten Upgradeschritt vollzogenen Wechsel der Tief/Mitteltöner verfügen die »Zweier« über ein Chassisensemble, dessen klangliche Eigenschaften und technische Parameter die Spitze des seinerzeit Machbaren markieren, was sich in zahlreichen Testbestnoten (siehe Downloads) niederschlägt. Die Verarbeitungsqualität der massiven Gehäuse - made in Germany - ist tadellos und setzt nach wie vor Maßstäbe. Diese nuLine-Modelle sind in erstklassigen Echtholzfurnieren oder einer aufwendigen Mehrschichtlackierung erhältlich. 

    Siehe auch:

  • 2008
    nuVero_2008
    High End in Vollendung.
    2008 - Die Geburt der nuVero

    Das bis dato ehrgeizigste Projekt der Nubert Speaker Factory wird 2008 auf der Messe High End in München enthüllt: Die nuVero-Serie. Diese Baureihe profitiert von allen Erfahrungen und Erfindungen der vorangegangenen 30 Jahre - die Spitze des Schaffens des Nubert Entwicklerteams und echtes High End aus Schwaben!

    Mit nuVero präsentiert Nubert eine Boxenserie mit innovativem technologischem Konzept, kompromissloser Technik und meisterhafter Verarbeitung Made in Germany. Insbesondere die für die Standboxen der Reihe modifizierte und perfektionierte Drei-Wege-Technik verhilft den nuVeros zu bislang nicht dagewesenen akustischen Glanzleistungen. Für Stereoplay beispielsweise ist die opulent ausgestattete nuVero 14 ein »Technologieträger vom Allerfeinsten« und »absolute Spitzenklasse«! Auch die anderen Modelle der Baureihe erzielen in ihren jeweiligen Segmenten Bestwerte, der „Raummodenkiller“ AW-13 DSP beispielsweise als ebenso schlanker wie potenter Subwoofer oder der trotz ultrakompakter Abmessungen high-fidele Dipolspeaker nuVero 3. Egal für welche Anwendung und welchen Einsatzbereich - die akustisch beste Lösung heißt ab 2008 nuVero. 

    Mehr Infos gibt es in den Prospekten weiter unten. 

    Siehe auch:

  • 2010
    nuXJubilee_2010
    Die Box zum 35. Geburtstag.
    2010 - nuJubilee 35

    Mit der nuJubilee 35 und dem nuJubilee AW-35 präsentiert Nubert zum 35. Firmengeburtstag (ein Video von der Feier gibt es weiter unten) ein kompaktes Doppel in beschränkter Auflage zum extragünstigen Jubiläumspreis. Sowohl die Kompaktbox als auch der Subwoofer basieren auf der Technik der nuWave-Serie, zeigen sich aber dank verschiedenfarbiger Abdeckgitter optisch noch vielfältiger als ihre Ahnen. Als limitiertes Schnäppchen erzielt die nuJubilee 35 auch nach dem Produktionsende noch Höchstpreise auf dem Gebrauchtmarkt.

    Siehe auch:

  • 2011
    nuPro_2011
    Nubert wird aktiv.
    2011 - Geburt der nuPro

    Nach frühen Experimenten mit den CM-Lautsprechern und PA-Modellen präsentiert Nubert 2011 mit der nuPro-Serie die erste vollumfängliche Aktivlautsprecherfamilie aus eigenem Hause. Egal ob als aktive HiFi-Boxen, im Studio oder am Computer - die nuPro A-10 und A-20 schlagen sich überall hervorragend. Insbesondere auch für die junge Generation der Musikfans, die ihre Lieblingssongs auf dem Mobiltelefon archiviert statt im CD-Regal (oder gar Plattenschrank), sind die beiden Kompaktlautsprecher genau das Richtige. Ein iPod-Dock oder ein Funkempfänger lassen sich im Handumdrehen anschließen. Einzig das (bei Aktivlautsprechern absolut übliche) leichte Grundrauschen gefällt nicht allen Kunden - doch die Nubert Entwickler arbeiten bereits an einer Lösung.

    Unbedingt anschauen: Das Video „nuPro auf Schwäbisch“ weiter unten!

    Siehe auch:

  • 2011
    nuVero_2011
    Tief, tiefer, nuVero.
    2011 - nuVero-Subwoofer

    Im Lauf der Zeit bereichern insgesamt drei Subwoofer die nuVero-Serie: der AW-12, der AW-13 DSP und der AW-17. Alle drei stellen in ihrer jeweiligen Klasse etwas ganz Besonderes dar. Der AW-17 ist mit seinem Tiefgang bis 18 Hertz ein absolutes Bassmonster, der AW-13 dank DSP-Hilfe ein echter „Raummodenkiller“, der sich optimal den akustischen Gegebenheiten anpasst, und der AW-12 brilliert mit seinen beiden übereinander angeordneten Longstroke-Treibern als kompakter Tiefsttöner. 

    Mit den Subwoofern der nuVero-Reihe gewinnt auch Günther Nuberts Werben für DBAs (Double Bass Arrays) zunehmend an Fahrt. Ob Messen, Besuche oder die hauseigenen Hörstudios - überall werden die Vorteile des elektronisch abgestimmten Doppelbasses präsentiert und gewinnen immer mehr Anhänger.

  • 2012
    nuLine Serie_2012
    Neues Jahr, neue nuLine.
    2012 - nuLine-Redesign

    Statt dem angeblich prophezeiten Weltuntergang erwartet Nubert Fans 2012 eine rundum erneuerte nuLine-Serie. Die neuen „Vierer“ glänzen mit neuen Farb- und Furniervarianten und zeigen sich auch technisch äußerst fortschrittlich. Die kompakte nuLine 34 gewinnt beispielsweise gegenüber des Vorgängermodells nuLine 32 satte 20 (!) Hertz an Tiefgang - trotz nahezu gleicher Abmessungen. Die neuen, brillanten Hochtöner, die Langhubtieftöner und die technischen Anleihen an die nuVero-Serie erlauben akustische Riesensprünge. Das Spitzenmodell der Reihe, die nuLine 284, tritt trotz schlanker Maße so selbstsicher und erwachsen auf, dass sich Fachpresse wie Kunden gleichermaßen verblüfft zeigen. Auszeichnungen als „Standbox des Jahres 2014“ (Stereoplay) oder „Highlight“ (Audiovision 2013) sind nur zwei Beispiele. So wird die neue Serie zur bis dahin erfolgreichsten nuLine-Generation. Das unten verlinkte Video zeigt die Fertigung der nuLine: „Made in Germany“.

    Siehe auch:

  • 2012
    nuLine Serie_2012
    Die Tieftöner der Serie.
    2012 - nuLine-Subwoofer

    Nahezu gleichzeitig mit den Kompakt- und Standboxen der nuLine-Serie findet 2012 auch ein Generationswechsel bei den Subwoofern statt. Die Neuen treten ein schweres Erbe an: Der bis dahin verkaufte nuLine AW-1000 beispielsweise genießt einen absolut legendären Ruf. Doch sein Nachfolger macht ihm alle Ehre. Er wird 2014 viermal „Subwoofer des Jahres“ (Audiovision, Audio, Stereoplay und Video). Die Neuen punkten unter anderem mit kompletter Fernbedienbarkeit, komfortablen Displays und noch mehr Tiefgang.

    Siehe auch:

  • 2013
    nuPro_2013
    Die Aktiven werden voll digital.
    2013 - Die neuen nuPros

    Nach rund zwei Jahren erhält die nuPro-Familie Nachwuchs: Auf A-10 und A-20 folgen die A-100 und die A-200. Die völlig neue A-300 rundet die Baureihe nach oben hin ab, dazu stößt mit dem AW-350 ein passender Kompakt-Subwoofer. Einer der größten Fortschritte ist das volldigitale Verstärkerkonzept, das eine praktisch rauschfrei Wiedergabe von Digitalquellen garantiert. Dafür gibt es unter anderem Auszeichnungen als „Kompaktbox des Jahres 2014“ (Audio, nuPro A-300) und „Multimedia-Box/Nahfeldmonitor des Jahres 2014“ (Stereoplay, A-200). 2014 stößt mit dem Aktiven Stereoboard AS-250 ein speziell für den Einsatz am Fernseher entwickeltes Soundsystem zur nuPro-Familie, das sich auch als Ministereoanlage hervorragend schlägt.

    Siehe auch:

  • 2013
    nuBox_2013
    Von Mini bis Maxi.
    2013 - nuBox-Subwoofer

    2013 wechselt der Versionszähler der nuBox-Subwoofer von der „1“ auf die „3“ - Vorzeichen einer neuen Generation der berühmten Bauserie, die 2014 an den Start geht. Die „Dreier“-Tieftöner zeichnen sich insbesondere durch verbesserte Verstärkermodule und eine überarbeitete Elektronik aus. 

  • 2013
    xFiliale4_2013
    Nubert goes Ruhrgebiet.
    2013 - Filiale Duisburg

    Fast 40 Jahre lang beschränken sich Nuberts Niederlassungen auf das Schwabenland. 2013 packt die Speaker Factory eine günstige Gelegenheit beim Schopf (es wird ein Nachfolger für ein Heimkinogeschäft in Duisburg gesucht) und eröffnet die erste Filiale im Ruhrgebiet. Anfangs ausschließlich als Schau- und Hörstudio gedacht, entwickelt sich die Duisburger Außenstelle schnell zu einem wichtigen Anlaufpunkt für HiFi- und Filmfans in der Region, die dort bald auch ausgewählte Modelle direkt mitnehmen können.

  • 2014
    xMarketing_2014
    Virtuelle Realität aus Schwaben.
    2014 - Nubert-AR

    Mit der nuPro-App betritt Nubert Neuland: Als weltweit eine der ersten HiFi-Firmen überhaupt ermöglichen wir es unseren Kunden, ihre Traumboxen vor dem Kauf mithilfe des Smartphones oder Tablets „live“ in den eigenen vier Wänden zu erleben. Eine Augmented-Reality-App macht's möglich. Die App soll nach und nach auf die anderen Baureihen erweitert werden.

    Siehe auch:

  • 2014
    nuBox_2014
    Wiedergeburt eines Klassikers.
    2014 - Die neue nuBox

    2014 erfährt die bis dato langlebigste Lautsprecherserie von Nubert eine Wiedergeburt: Nach den Subwoofern (die 2013 Updates erhalten) werden nun auch die übrigen Modelle der Baureihe erneuert. Äußerlich unterscheiden sich die meiesten neuen „Dreier“ nur wenig von ihren Vorgängern, abgesehen von den geänderten Farbvarianten (Schwarz, Schwarz-Silber und Schwarz-Ebenholz). Dafür profitieren sie technisch von den jüngeren Entwicklungen in der nuLine- und nuPro-Serie, was ihnen hörbare Bestleistungen beschert. Die „Gut und günstig“-Box von Nubert spielt schöner als je zuvor.

  • 2015
    nuYElektronik_2015
    Die Verstärker von Nubert.
    2015 - nuControl & nuPower

    Im Jubiläumsjahr betreten die Akustikexperten von Nubert ein weiteres Mal Neuland: Mit der Vorstufe nuControl und der Endstufe nuPower haben die Tüftler das ideale Verstärkergespann für die hauseigenen Boxen entworfen – die ersten Amps aus Gmünd! Dabei gelingt es dem Nubert Team, Leistung, Funktionalität und Ausstattung der Verstärker vieler alteingesessener Hersteller auf Anhieb zu überflügeln. Der Beginn einer neuen Erfolgsserie?

    Siehe auch:

  • 2015
    nuXJubilee_2015
    40 Jahre Nubert.
    2015 - nuJubilee 40

    2015 feiert Nubert den 40. Firmengeburtstag. Aus bescheidenen Anfängen in der elterlichen Garage ist ein international tätiges Unternehmen geworden, ein Lautsprecherhersteller, dessen Boxen europaweit bei Fachleuten wie Kunden einen erstklassigen Ruf genießen. Aus diesem Anlass wird mit der nuJubilee 40 ein neues Sondermodell aufgelegt, das technische Merkmale der hauseigenen Spitzenserien erbt, aber besonders günstig angeboten wird. Neben den regulären Ausfürhrungen in Schwarz und Weiß wird auch eine Sonderedition in Schwarz-Gelb gebaut, die aber nur im Rahmen von Sonderaktionen zu bekommen ist.

    Siehe auch:

  • 2015
    nuVero_2015
    präziser - bässer - weißer - schwärzer - edler
    2015 - nuVero-Redesign

    Anlässlich des 40sten Geburtstags der Firma wird 2015 auch die Baureihe überarbeitet, mit der Nubert die Welt des bezahlbaren High End erschlossen hat. Die nuVero-Serie, die seit ihrer Enthüllung 2008 unzählige Musik- und Heimkinofans begeistert sowie zahlreiche Testsiege und Auszeichnungen errungen hat, bekommt einen Nachfolger. Die 2015er-Modelle folgen dem Motto  „präziser, bässer, weißer, schwärzer, edler“.  „Präziser“ und  „bässer“ spielen auf die verbesserten Chassis und Weichen an, welche den Spitzenklang der Vorgänger noch weiter verfeinern, „weißer, schwärzer und edler“ charakterisiert die modernere Farbgebung. So setzt nuVero 2015 den Erfolg Nuberts im High-End-Segment nahtlos fort.

    Siehe auch:

  • 2015
    xFiliale1_2015
    Große nu40-Geburtstagsparty, Juni 2015
    2015 - nuFest 2015 - 40 Jahre Nubert

    Zusammen mit über 300 geladenen Gästen feiert Nubert am 12. und 13. Juni 2015 das 40jährige Bestehen der Firma. Zwei Tage lang erforschen die angereisten Fans jeden Winkel des Stammsitzes in Schwäbisch Gmünd, lauschen Vorträgen zu den jüngsten technischen Errungenschaften der Speaker Factory, fachsimpeln untereinander und mit den Nubis. Das Jubiläum gipfelt in einem rauschenden Fest, bei dem Live-Musik, Anekdoten aus der Firmengeschichte und ein schwäbisches Comedy-Duo für gute Laune sorgen.

    ...weitere Impressionen vom nuFest und den nuDays 2015 siehe unter "Siehe auch".

    Siehe auch:

  • 2015
    nuPro_2015
    Zwei neue Flaggschiffe für unsere Aktivserie.
    2015 - nuPro A-500 & A-700

    Unsere nuPro-Serie bekommt mit den Modellen A-500 und A-700 zwei neue Standlautsprecher, die unsere Aktivbaureihe nach oben hin abrunden. Zwar sind die beiden Neuzugänge erst zum Jahreswechsel verfügbar, ein Vorabmuster des Spitzenmodells A-700 kann aber bereits in der November-Ausgabe des Magazins Stereoplay auf ganzer Linie überzeugen. Das Urteil der Redaktion: „Die beste aktive Standbox unter 10.000 Euro!“ Dabei beträgt der Einführungspreis für das Paar gerade einmal 2.530 Euro - ein sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis also! Die beiden Standlautsprecher basieren auf den bewährten Komponenten der kompakten Vorgänger, erweitern das erfolgreiche DSP-Konzept aber auf drei Wege und bekommen entsprechend stärkere Verstärker- und Netzteilsektionen spendiert.

  • 2016
    nuYElektronik_2016
    2016 - nuFunk
  • Jahr
  • Boxen-Serie